DOWNLOADBEREICH IM PDF-FORMAT

Bitte beachten Sie, eine einzelne Kopie zur ausschließlich privaten Nutzung ist gestattet, alle anderen, insbesondere mehrfache Vervielfältigungen, gleich welcher Art, bedürfen der ausdrücklichen Zustimmung der Rechteinhaber.
Für die Ansicht der hier zur Verfügung gestellten Dateien benötigen Sie einen sogenannten PDF-Reader, in der Regel den frei erhältlichen Acrobat Reader oder ein alternatives Programm Ihrer Wahl. Die Ansicht der PDF-Datei erfolgt in einem neuen TAB-Fenster  Ihres Browsers.

____________________________________________________________________________

Qualitätsmanagement in Bildungseinrichtungen

In Kooperation mit dem Gymnasium Antonianum und dem Gymnasium Damme (Niedersachsen) wurden 2010 EFQM-orientierte Leitfragen zur Selbstbewertung von Gymnasien erarbeitet. Die Leitfragen zur Selbstbewertung wurden vom NILS (zentrales Lehrerfortbildungsinstitut) allen niedersächsischen Gymnasien zur Verfügung gestellt. 
Eine Grundlageninformation kann nachfolgend als PDF-Datei heruntergeladen werden.

  Grundlageninformationen-Leitfragen zur Selbstbewertung 


Qualitätsmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Beim niedersächsischen Landesamt für Ökologie wurde von Dr. Ursula Reck-Hog in Kooperation mit Dr. Jutta Lenz und Wolfgang Böhm die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems als landesweites Pilotprojekt beratend begleitet.

  Darstellung des Konzeptes:
        Qualitätsmanagement in der öffentlichen Verwaltung


Evaluation von Naturführerausbildungen

Ursula Reck-Hog: Vortrag bei dem Kongress: Bildung für nachhaltige Entwicklung in Baden-Württemberg, Stuttgart, 29. November 2007

Evaluierung und Zertifizierung: Ausbildung von Naturführern in Natura 2000 Gebieten 
Naturführer Oberer Hotzenwald (2006-2008)
Naturführer Rohrhardsberg - Nature Guides (2007-2009)
Die „Obstler“- Kulturlandschaftsführer Streuobstwiesen Albvorland und Mittleres Remstal (2009-2011)

Näheres erfahren Sie hier in der Acrobat Reader PDF Datei
  
  Evaluation-Stuttgart 29.11.07.pdf


Kundenerwartungen an ambulante Pflegedienste

In der Studie wird auf Erwartungen eingegangen, die Kunden/innen heute an ambulante Pflegedienste stellen.
Grundlage der Darstellung ist eine Sekundäranalyse von Kundenbefragungen, die im Rahmen des Bewertungsverfahrens des TÜV Rheinland/Berlin-Brandenburg für ambulante Pflegedienste durchgeführt worden sind. 

 
Kundenerwartungen
Reck-Hog, U.: Methodische Leitlinien für Kundenbefragungen, in: Forum Sozialstation, April 2000, S. 20-24 s.a.  

  Methodische Leitlinien für Kundenbefragungen im Bereich ambulanter Pflegedienste 


Prüfung und Beratung von ambulanten Pflegediensten

Prüfung und Beratung von ambulanten Pflegediensten (Caritas, Diakonie, AWO, private Anbieter) in neun Bundesländern (Prüfverfahren des TÜV Rheinland/Berlin-Brandenburg). Die Ergebnisse der Überprüfung (Stärken, Verbesserungspotentiale) sind in einem jeweils ca. 70 Seiten umfassenden Prüfbericht dokumentiert. 

  Darstellung des Konzeptes:
        Häusliche Pflege, H.4, 1997

  Qualitätssicherung in der Altenpflege
        Dr. Ursula Reck-Hog, in: Fraunhofer-Institut (Hrsg.),
        Tagungsband, Dezember 1997

        s.a. Presseberichte hierzu: 
  Hamburger Abendblatt: TÜV-Plakette für Pflegedienste

  Badische Zeitung, Freiburg: Pflegedienste auf dem Prüfstand



Bildungs- und Beratungsangebote für pflegende Angehörige

Im Rahmen der Studie wurden bildungs- und beratungsbezogene Angebote (Vorträge, Seminare, Gesprächskreise, Selbsthilfegruppen, Einzelberatung, Medien) für pflegende Angehörige in ausgewählten Regionen Baden-Württembergs systematisch erfasst und analysiert. Darüber hinaus wurden qualitative Interviews mit pflegenden Ehefrauen, Töchtern und Schwiegertöchtern durchgeführt.
Die Studie, die darauf abzielte, praktisch umsetzbare Erkenntnisse für die Planung eines bedarfsgerechten Bildungs- und Beratungsangebotes zu schaffen, wurde mit finanzieller Unterstützung des baden-württembergischen Sozialministeriums durchgeführt.

Darstellung der Befunde in:

Reck-Hog, U./Leisz-Eckert, U.: Bildungs- und Beratungsangebote für pflegende Angehörige. Bestandsaufnahme und Perspektiven unter besonderer Berücksichtigung der Bedürfnisse von pflegenden Ehefrauen, Töchtern und Schwiegertöchtern, Freiburg (Institut für Sozialforschung und Organisationsberatung) 1998


I  Inhaltsverzeichnis der Studie "Bildungs- und Beratungsangebote pflegender ..."

  Vollständige-Online-Ansicht der Studie
(132 Seiten)

        vgl. hierzu auch weitere Veröffentlichungen: 

 
Probleme und Belastungen pflegender Angehöriger

  VDAB-Journal Durchblick 2/98, S.6


Qualitätsmanagement in Arztpraxen
In Kooperation mit Excellence Concepts wurde ein neues Konzept für die Beratung und Prüfung von Arztpraxen entwickelt.

   "St Georgener Bote 10/09“  Presseartikel 



Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten

Ursula Reck-Hog: Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten.
Freiburg i. Br.  (Lambertus) Januar 2010

  Qualitätsmanagement in ...
Einen PDF-Flyer finden Sie hier: